Leben Video
Das Internet ist eben immer noch Neuland
03.06.2019

„Das Internet ist für uns alle Neuland“.. ein Satz der sechs Jahre später immer noch wie ein Kredo für die deutschen Volksparteien gilt. Denn nach dem Kommunikationsdebakel um das inzwischen mehr als 14 Mio. Mal aufgerufene „Rezo“- Video "Die Zerstörung der CDU" wird es deutlich- die alte Parteirige hat lange nicht neues dazugelernt und steht nun vor den Trümmern einer desolaten Selbstdarstellung in den sozialen Medien. Jetzt fordert der CDU-nahe Verein „cnetz“ jetzt eine neue Digitalstrategie und den Aufbau eigener meinungsbildender (influencende) Youtube - Accounts.

CDU versteht heutige Kommunikation nicht mehr

Tweet


In dem Dokument heißt es, die CDU solle „andere, eigene Influencer aufbauen, die weniger vorgeprägt denken“, um gegen die angebliche Vorliebe für grüne und linke Sichtweisen in der Szene anzugehen. Die Protagonisten dürften aber „keine typischen Politiker“ sein.

Tage zuvor hatten Äußerungen Kramp-Karrenbauers nach der Europawahl für weiteren Unmut gesorgt. Sie hatte öffentlich über Regeln „mit Blick auf das Thema Meinungsmache“ im digitalen Bereich sinniert. Daraufhin sah sie sich mit dem Vorwurf konfrontiert, die Meinungsfreiheit im Netz einschränken zu wollen.

Tweet


Ein weiteres Zeugnis für die unzureichenden Kommunikationskenntisse der „Altparteien“ ist die Empfehlung von „cnetz“ die Machart des Rezo- Videos für die Kommunikation zu kopieren anstatt sich über eine eigene kongruente Selbstdarstellung Gedanken zu machen. „Schnelle, prägnante Argumente, Schnitte, Quotes, Charts, Musik, Webkommunikation.“ Ein 5-minütiges Video, in dem jemand die ganze Zeit am Stück rede, sei von gestern.“ Heisst es dazu aus dem CDU nahen Verein.

Tweet


Auf Twitter wird die Nachricht vom Aufbau CDU-naher YouTube-Stars auch als "Realsatire" bezeichnet.
Gleichzeitig zeigt eine neue Forsa-Umfrage für RTL, dass der Höhenflug der Grünen nach der Europawahl anhält, sie überflügeln zum ersten Mal sogar die CDU/CSU - und die SPD fällt weiter zurück auf 12 Prozent