Leben
Das sind die Gründe für die Bluttat in Hanau
20.02.2020

In Hanau hat ein Mann elf Menschen erschossen. Der mutmaßliche Täter wurde später tot aufgefunden und hinterließ ein Bekennerschreiben und ein Video. Die genauen Hintergründe sind bislang nicht bekannt. Der für Terrorismus zuständige Generalbundesanwalt hat wegen der besonderen Bedeutung der Tat die Ermittlungen aufgenommen. Grund sind die rassistischen Motive in dem Bekennerschreiben des Hanau-Schützen. Die Ermittlungen begannen schon in der Nacht.

  • In Hanau hat ein Mann am späten Mittwochabend gegen 22 Uhr in der Innenstadt sowie später im Stadtteil Kesselstadt neun Menschen erschossen.
  • Die Polizei leitete eine Großfahndung nach dem mutmaßlichen Täter ein.
  • Zeugen gaben der Polizei Hinweise auf ein flüchtendes Auto. Wenig später konnte die Polizei die dazugehörige Wohnanschrift ermitteln. Spezialkräfte fanden in der Wohnung dann zwei weitere Tote, darunter den mutmaßlichen Täter.
  • Die Polizei fand ein Bekennerschreiben und ein Video.

Tweet


Nach Schüssen in Hanau: Ermittlungen dauern an

Nach Informationen von ZEIT ONLINE handelt es sich bei den mutmaßlichen Täter um Tobias R. Nach Informationen des Rechercheverbunds aus Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR und nach Informationen der Bild-Zeitung soll der 1977 geborene Mann in seinem Bekennerschreiben fremdenfeindliche und rassistische Ansichten geäußert haben.

Was genau ist in Hanau passiert?

Nach Angaben der Polizei eröffnete ein Mann gegen 22 Uhr in der Hanauer Innenstadt das Feuer und erschoss und verletzte am Heumarkt mehrere Menschen.
Kurz darauf soll der mutmaßliche Täter mit einem Auto geflüchtet sein. Am rund zwei Kilometer entfernten Kurt-Schumacher-Platz erschoss und verletzte er dann ebenfalls mehrere Menschen.
Nach Angaben von Zeugen flüchtete er mit einem Auto.
Die Polizei leitete eine Großfahndung ein und ermittelte schließlich die Wohnanschrift des Fahrzeughalters.
In der Wohnung dort fand die Polizei zwei weitere Tote – darunter auch den mutmaßlichen Täter.
In der Wohnung finden die Ermittler auch ein Bekennerschreiben sowie ein Video. Diese würden nun ausgewertet.

 

Schießerei in Shisha-Bar in Hanau: 11 Menschen tot

Tweet


Der mutmaßliche Täter von Hanau hat nach Informationen aus Sicherheitskreisen wenige Tage vor der Tat ein Video bei Youtube veröffentlicht. In diesem Video spricht der Mann in fließendem Englisch von einer "persönlichen Botschaft an alle Amerikaner". Der Clip, der am Donnerstagmorgen weiter im Internet zu sehen war, wurde offensichtlich in einer Privatwohnung aufgenommen, ins Netz gestellt wurde er vor wenigen Tagen.

 

Darin sagt der Mann, in den USA existierten unterirdische Militäreinrichtungen, in denen Kinder misshandelt und getötet würden. Dort würde auch dem Teufel gehuldigt. Amerikanische Staatsbürger sollten aufwachen und gegen diese Zustände "jetzt kämpfen". Ein Hinweis auf eine bevorstehende eigene Gewalttat in Deutschland ist in dem Video nicht enthalten.

Hanau - Bekennervideo aufgetaucht