Leben
Dieser Krisengewinner erzielte 11,3 Milliarden Dollar
26.03.2020

Der reichste Mann Europas, Bernard Arnault, seines Zeichens Präsident des Großkonzerns Louis Vuitton Moët Hennessy (LVMH) ist von der Verbreitung des Coronavirus schwer getroffen worden. Zu Anfang der Krise hat er finanziell mehr verloren als jeder andere Milliadär auf der Welt.

Doch Arnault reagierte. So hat er die Produktion seiner Unternehmesgruppe, die sowohl Luxusfirmen wie Christian Dior als auch Louis Vuitton kontrolliert in den Kampf gegen das Virus umgewandelt. Als Sofortmaßnahme stellte beispielsweise eine Dior-Parfümfabrik außerhalb von Orleans nun Händedesinfektionsmitteln her.

Tweet


Coronavirus: Luxury Perfume Factories Make Hand Sanitizers

Am Dienstag wurden seine Bemühungen belohnt und er erhielt eine gewisse finanzielle Erleichterung, als die weltweiten Aktienindizes vor lauter Optimismus über ein massives US-Konjunkturpaket in die Höhe schossen.

Die Aktien von Christian Dior und LVMH stiegen in der Folge sehr stark und sein Vermögen wuchs an diesem Tag um 11,3 Milliarden Dollar, der größte handelsbedingte Gewinn in der Geschichte des Bloomberg-Milliardärsindex.

Grund zum Aufatmen ist dies für den Milliardär jedoch nicht. Arnault, dessen Nettovermögen im vergangenen Jahr stärker als das von allen anderen im 500-Mitglieder-Index stieg, ist im Jahr 2020, als sich die Pandemie ausbreitete, immer noch um 35,2 Milliarden Dollar zurückgegangen.

Tweet


15 Dinge über Bernard Arnault

Die Schwankungen im Vermögen von Arnault unterstreichen die dramatische Volatilität der globalen Märkte, die von der Viruspanik und der abwechselnden Hoffnung für staatliche Interventionen angetrieben wird. Nach vier Tagen des Rückgangs verzeichnete der Dow Jones Industrial Average am Dienstag den größten Anstieg jemals seit 1933.

Tweet


Warren Buffett war mit einem Anstieg von 6,5 Milliarden Dollar der nächstgrößte Gewinner auf dem Index, während der spanische Amancio Ortega, der Titan hinter der Fast-Fashion-Marke Zara, 5,9 Milliarden Dollar hinzugewonnen hat. Dennoch haben die 500 reichsten Menschen der Welt seit Jahresbeginn insgesamt mehr als 1 Billion Dollar verloren.

Die Aktien von LVMH kletterten am Mittwochmorgen inmitten umfassenderer europäischer Gewinne weiter und stiegen um 4,9%.