Leben
Nicht immer so routiniert, Baby
15.04.2020

Ganz egal, wie gemütlich der gemeinsame Netflix-Abend mit dem/der Liebsten auch ist, manchmal könnte es doch ein bisschen mehr Aufregung in eurer Beziehung geben? Im Laufe einer Partnerschaft wachsen wir zwar gemeinsam als Paar, aber wir verändern uns auch ganz individuell. Dasselbe gilt folglich also auch für unser Sexleben. Was uns am Anfang aufregend und neu erscheint, erschöpft sich vielleicht mit der Zeit und man sehnt sich nach neuen, erregenden Sex-Erlebnissen zusammen.


Abwechslungsreiche Sex-Tipps, mit denen ihr Routinen endlich durchbrechen könnt
Dies bedeutet nicht, dass jede langfristige Partnerschaft von Problemen im Schlafzimmer überschattet sein muss; es gibt unzählige Untersuchungen, die zeigen, dass Menschen über Jahrzehnte hinweg ausgesprochen verliebt bleiben können. Dennoch zeigen Studien, dass Paare, die sich sexuell abwechslungsreich umeinander bemühen, tendenziell zufriedener mit ihrem Sexualleben sind.

Wir haben die besten Sex-Tipps zur Inspiration von den gefragtesten Sexpert*innen in den folgenden 5 Slides für euch gesammelt. Denn selbst, wenn ihr schon rundum zufrieden mit eurem Sexleben seid, kann der ein oder andere euch vielleicht als aufregende Anregung für den nächsten Abend zu zweit dienen.

  • „Schatz, ich hab einen Porno mitgebracht“


In den letzten Jahren hat sich der Porno raus aus der Schmuddelecke, die versteckt hinter dem Vorhang in der Videothek zu finden war, hin zum salonfähigen Sexpartner emanzipiert, der immer und überall im Internet abrufbar ist. Egal also, ob man bereits eine kleine eigene Sammlung angelegt hat oder ein völlig unbeschriebenes Blatt auf dem Gebiet ist, findet sich frei nach dem Motto „Jedem Tierchen sein Plaisierchen“ auch für jede Vorliebe das passende Bewegtbild. „Da gibt es alles von heiß und unanständig, bis hin zu epischen Filmen mit Piratenschiffen oder Weltraumodysseen mit den neuesten Spezialeffekten“

 

  • Smooth wie Kamasutra

Selbst wenn ihr schon glaubt zu wissen, was es ist, nehmt euch etwas Zeit, googelt das Kamasutra … und findet die Erleuchtung. Das hier ist beispielsweise eine kleine Übersicht unserer liebsten Kamasutra-Stellungen – wir empfehlen euch mit dem Lotus zu beginnen.

Schewitz schlägt vor, sich intensiv über Vorlieben und Wünsche auszutauschen und dann, einmal im Monat, eine neue Stellung auszuprobieren.

 

  • Sexting

Benutzt euer Handy doch auch mal um euch Nachrichten abseits der Alltagsorganisation zu schicken. Anstatt: „Schatz, kannst du noch Klopapier auf dem Heimweg besorgen“, darf es da schon etwas schlüpfriger zugehen. Ein aufregender Vorgeschmack auf das, was zu Hause auf euch wartet.

„Beschreiben Sie sich gegenseitig, was Sie anhaben, oder wie Sie sich selbst verwöhnen, während Sie an den anderen denken“, so Singer. „Dieses Spiel können Sie über den ganzen Tag verteilt spielen, so wird das Heimkommen zu einem wahren Feuerwerk.“

 

  • Sexcation

Auch wenn ihr verheiratet seid und auf die große Disneyreise mit den Kindern spart, nehmt euch ganz bewusst Zeit für eure Beziehung und plant Unternehmungen nur zu zweit, abseits vom Alltagsstress und der ganzen Verantwortung. Eine Sexcation, also eine Sex vacation, also ein sexueller Kurztrip, wird eurem Sexleben zu neuem Feuer verhelfen.

Geter empfiehlt: „Buchen Sie eine schöne Hütte in den Bergen oder ein schickes Hotelzimmer übers Wochenende, nehmen Sie alle Spielereien mit, die Sie schon immer einmal ausprobieren wollten. Lassen Sie Ihre Handys im Koffer und genießen Sie die Zeit mit dem Partner*in.“

 

  • Die Liebe ist kein Schlachtfeld

Egal wie gut ihr zusammen passt, es gibt immer kleinere oder auch größere Macken, die euch am anderen stören werden. Nach Dr. Michaels kann nur eine gute Streitkultur zum Erhalt von Romantik und Zufriedenheit in eurem Sexleben führen.

„Wenn der oder die Partner*in ständig die Garagentür offen lässt und Sie sich immer wieder darüber ärgern, machen Sie sie einfach zu und lassen Sie es darauf beruhen. Es gibt bestimmt auch Sachen, die Ihre*n Partner*in an Ihnen stören. Sich die ganze Zeit über diese Kleinigkeiten zu streiten ist anstrengender als sie einfach selbst zu erledigen“, so die Therapeutin.