Politik Video
Trump will deutsche Soldaten sinnlos sterben lassen?
08.07.2019

Die neueste aus den USA stammende Forderung an die Kräfte der Bundeswehr ist als durchaus bemerkenswert zu bezeichnen, unterstreicht sie doch noch einmal den Druck der US Administration auf ihr deutsches Pendant. Bemerkenswert auch gerade deswegen, weil die USA im Gegenzug die Wünsche ihrer deutschen Partner fast gar nicht mehr ernst nehmen.

Bereits in der Vergangenheit hatte US-Präsident Donald Trump der Bundesregierung immer wieder vorgeworfen, zu wenig für die Bündnis-Verteidigung auszugeben. Nun jedoch fordert Washington von Deutschland ein robustes Mandat, nämlich Bodentruppen, also reguläre Kampftruppen in den Nordosten Syriens zu entsenden. »Wir wollen von Deutschland Bodentruppen, um unsere Soldaten teilweise zu ersetzen«, sagte der Beauftragte der US-Regierung für Syrien und für den Kampf gegen die IS-Miliz, James Jeffrey, gegenüber dpa. »Den IS kann man besser mit syrischen Ortskräften zurückdrängen. Aber man braucht eine bestimmte internationale Präsenz, um die Luftunterstützung sicherzustellen, für Logistik, Ausbildung und technische Hilfe«, sagte Jeffrey.

AKK: Deutschland will Bodentruppen nach Syrien entsenden

Tweet


Das noch bis Oktober gültige Bundestagsmandat umfasst den Einsatz von »Tornado«-Aufklärungsjets über Syrien und dem Irak sowie die Ausbildung irakischer Soldaten in deren Heimat. Die Flugzeuge operieren von ihrer Basis in Jordanien. Eigentlich sollte ihr Einsatz am 31. Oktober auslaufen.  Bei einem Besuch in Bagdad hatte Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) Anfang Juni erklärt, über die Zukunft der Mission solle nach der Sommerpause entschieden werden. Derzeit sind für den Einsatz knapp 400 deutsche Soldaten in Jordanien und dem Irak stationiert. Ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums sagte am Sonntag, »wenn es neue Vorschläge gibt, dann werden wir die im Rahmen der Allianz erörtern«.

Er rechne mit einer „klaren Antwort“ aus Deutschland, betonte der amerikanische Syrien-Beauftragte Jeffrey. „Und wir hoffen darauf, dass die Deutschen mehr leisten können. Ich bin optimistisch. Einige Verbündete werden Bodentruppen einsetzen, da bin ich sicher.“ Jeffrey verwies aber darauf, dass auch zivile und finanzielle Unterstützung gebraucht werde. „Wir werden mal sehen, was am Ende aus Berlin kommt.“

USA fordern Einsatz DEUTSCHER Bodentruppen in Syrien!

Laut Jeffrey wurde von den Amerikanern keine konkret Zahl an deutschen Soldaten angefragt. Es wäre aber klar, das am Ende hunderte benötigt werden. Der Sondergesandte betonte dabei noch einmal , dass es nicht um reguläre Truppen für offensive Operationen gegen den Islamischen Staat gehe. Diese können besser mithilfe syrischer Ortskräfte zurückgedrängt werden. Vielmehr braucht es eine bestimmte internationale Präsenz, um die Luftunterstützung sicherzustellen, sowie für Logistik, Ausbildung und technische Hilfe“, sagte er.

 

Tweet


Bereits im vergangenen September hatte Jeffrey einen Militärbeitrag Deutschlands gefordert: „Die beste Art und Weise, politische Unterstützung zu zeigen, ist nicht eine Rede, sondern militärische Solidarität.“ Damals ging es um die Beteiligung an einem militärischen Vergeltungsschlag, falls die Truppen des syrischen Machthabers Baschar al-Assad im Bürgerkrieg Giftgas einsetzen sollten.

Tweet