Politik
screenshot
503 000 Euro Jahresgehalt: Dolce Vita des BER-Chefs auf Kosten der Steuerzahler
14.08.2019

Über Geld spricht man nicht. Über sehr viel Geld schon. In diesem Fall geht es um das Gehalt des BER-Chefs Engelbert Lütke Daldrup, der mit 503 000 Euro Jahresgehalt weit mehr als die Kanzlerin Merkel (CDU) mit ihren 350 000 Euro verdient. Wie ist es möglich, besonders angesichts des skandalösen Flughafenbaus? Das Rezept ist einfach: man soll zu dem Aufsichtsrat gute Verhältnisse pflegen.

 

Der ehemalige Staatssekretär wechselte 2017 in die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB) und räumte mit rund 42 000 Euro monatlich regelrecht einen Jackpot ab. Der „Morgenpost“ zufolge verdient der BAR-Chef 400 000 Euro als Grundgehalt, 8 000 Euro kommen vom Arbeitgeber für die Sozialversicherung, Bezüge in Höhe von 50 000 Euro sind als “sonstige Bezüge“ undefinierbar und obendrauf kommen noch 45 000 Euro als eine „erfolgsabhängige Vergütung“. Na das müssen ganz große Erfolge gewesen sein.

 

Die üppigen Gehälter sind bei höheren Posten sicherlich keine Seltenheit. Das wird damit begründet, dass die Spitzenkräfte ein ähnliches Gehalt bei einem staatlichen Unternehmen wie bei einem privaten bekommen müssen. Sonst sind sie nicht zu kriegen. Man muss aber anmerken, dass die Risiken, die die Führung eines staatlichen Unternehmens mit sich bringt, viel geringer ausfallen. Im Daldrups Falle tragen eher die Steuerzahler die Risiken, und zwar schon in Milliardenhöhe. Auf die Nachfrage der Bild zum Gehalt des BAR-Chefs antwortete die Pressestelle des Unternehmens folgendes: “Der Gesellschaftsvertrag des Flughafens Berlin Brandenburg GmbH sieht vor, dass die Mitglieder der Geschäftsführung durch den Aufsichtsrat bestellt und abberufen werden. Der Aufsichtsrat beschließt auch die Verträge der Mitglieder der Geschäftsführung.“ Übersetzt heißt das: Der Aufsichtsrat der Berliner Flughafengesellschaft räumte dem Chef dieses hohe Gehalt ein.

 

 

Tweet