Politik
screenshot
AKK wird für ihren Toilettenwitz ausgezeichnet
08.08.2019

Seit Dezember 2018 ist Annegret Kramp-Karrenbauer die Oberfliegerin schlecht hin. Erst wurde AKK zur Bundesvorsitzenden der CDU ernannt und ab Juli ist sie die Bundesverteidigungsministerin auch noch. Aber das ist noch nicht alles. Jetzt hat sie noch einen Posten, nämlich als erste Sonderbotschafterin des Bundes Deutscher Karneval.

 

Am 21. September wird Kramp-Karrenbauer bei einer Jubiläumsgala zu 66 Jahren BDK den "Goldenen Ehrenring" bekommen. "Als Inhaberin hoher und höchster politischer Ämter" sorgte AKK für die öffentliche Anerkennung des Kulturgutes Fasching-Fastnacht-Karneval, steht in der Begründung des Präsidiums. “Mutig, ironisch, schlagfertig und sich selbst nicht schonend hat sie in bester karnevalistischer Manier Zeitkritik geübt", liest man weiter.

 

Mit ihrem Auftritt als "Putzfrau Gretel" beeindruckte AKK das breite Publikum aber nicht nur durch ihr schauspielerisches Talent, sondern durch den „Toilettenwitz“, der die Einführung der Toiletten für das dritte Geschlecht kritisierte : "Das ist für die Männer, die noch nicht wissen, ob sie noch stehen dürfen beim Pinkeln oder schon sitzen müssen. Dafür, dazwischen, ist die Toilette." Soll das etwa die „Zeitkritik“ sein? Genau diese Frage stellen sich auch viele Nutzer der sozialen Medien. „Marginalisiertes Verarschen soll mutig sein? Nach unten treten ist nicht schlagfertig. Das war bestimmt nicht ironisch, das war die Zurschaustellung ihrer Intoleranz“, twitterte eine Nutzerin. Auch prominente Moderatorin Anne Will reagierte mit einer eher rhetorischen Frage: „Welche auszeichnungswürdige 'Zeitkritik' ist genau gemeint?“

Tweet