Politik
shutterstock.com
Dalai Lama belehrt : „Europa gehört den Europäern“
13.09.2018

„Europa gehört den Europäern“ – dieser Satz hätte nur ein Rechtspopulist sagen können, nicht wahr? Für die dominierende linksliberale Denkweise mit deren schwarz-weiß-Stigmatisierungsformen gehört der Satz eindeutig in die rechte Ecke des politischen Spektrums. Doch was für eine Überraschung! Denn dieses Zitat kommt vom Dalai Lama bei seinem jetzigen Besuch in Schweden.
 
Europa sei „moralisch verantwortlich“, wenn es um die Aufnahme von Flüchtlingen gehe, deren Leben „wirklich in Gefahr ist“, sagte das geistliche Oberhaupt der Tibeter bei einer Konferenz in der schwedischen Stadt Malmö. „Aber am Ende müssen sie ihr eigenes Land entwickeln“ , so der 83-jährige Friedensnobelpreisträger und fügte hinzu, dass die Europäer den Flüchtlingen diese Binsenwahrheit klar machen sollten.
 
Schweden ist das Land, in dem die Rede des Geistlichen ausgerechnet in dieser Zeit ein geneigtes Ohr finden könnte. Bei der jüngst abgehaltenen Parlamentswahl haben die rechtskonservativen Kräfte unter Jimmie Akesson ein Rekordergebnis von 17,6 Prozent erzielt. Die schwedischen Politiker wollten lange Zeit  gravierende Missstände der komplett gescheiterten Integrationspolitik nicht sehen. Als Donald Trump auf die akuten Integrationsprobleme in Schweden hingewiesen hatte, wurde seine berechtigte Warnung mit Spott und Häme überschüttet. Die Konsequenz daraus ist einerseits die Entstehung der berüchtigten „No-Go-Areas“, in denen kriminelle Migranten-Banden die Straßen beherrschen; und andererseits die Formation der rechtsradikalen Bewegungen. Beides wirkt sich vernichtend auf den Staat aus.

Tweet