Politik
Foto: Collage
Darum ist die Terrormiliz am Ende?
16.06.2017

Russischen Medienberichten zufolge sei der Anführer der Terrormiliz IS bei einem Luftangriff am 28. Mai getötet worden. Diese Informationen werden jetzt geprüft. Bei diesem Angriff seien mehr als 300 Terroristen getötet worden. Darunter könnte auch Abu Bakr al-Baghdadi sein. Allerdings war sein Aufenthaltsort seit Monaten unbekannt. Für seinen Kopf wurde sogar der Preis von 25 Millionen Dollar ausgeschrieben. Der IS-Führer wurde bereits mehrmals für tot erklärt. Wenn er wirklich tot wäre, wäre es ein entscheidender Schlag für die gesamte Terrormiliz.
 
Solche hochrangige IS-Kämpfer wollen auf keinem Fall lebendig gefangen werden. Deshalb trug, wie früher berichtet,  der IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi nachts eine Sprengstoffweste. "Normalerweise haben wir es so erlebt, dass Mitglieder der Gruppe nicht lebendig gefangen genommen werden wollen", wurde in Medien der Sprecher der gemeinsamen Operation am Boden, John Dorrian zitiert. "Diverse Geheimdienstquellen und offene Quellen, und ich kann nicht sagen, dass wir diese Quellen hundertprozentig verifizieren können, berichten, dass er nachts eine Sprengstoffweste trägt. Ich kann nicht mit Sicherheit sagen, ob es möglich sein wird, ihn lebendig zu fassen", kommentierte er noch vor einigen Monaten.
 
Abu Bakr al-Bagdadi gilt als der meistgesuchte Terrorist der Welt.

Tweet