Politik
shutterstock.com
Frühstück mit Burka-Frau führt zur Verhaftung
11.09.2018

Saudi-Arabien gilt als engster Partner der USA in der arabischen Welt. Wahrscheinlich ist diese Tatsache der Grund dafür, warum das ölreiche Königsreich häufig von der schwarzen Liste der üblen Diktaturen gestrichen wird. Bei Licht besehen zeigt dieses Land aber eindeutige Charakterzüge des islamistischen Fundamentalismus. Menschen mit weltlichen Ansichten haben in diesem Land einen schweren Stand. Der Aufenthalt kann zum Verhängnis werden. Wie im Fall von einem Ägypter, der nach einem gemeinsamen Essen mit seiner arabischen Arbeitskollegin verhaftet wurde.
 
Der Mann machte beim gemeinsamen Frühstück ein kurzes Video mit seiner vollverschleierten Arbeitskollegin. Er konnte nicht mal ahnen, welche Probleme ihm dieses Video bescheren sollte. Im Scharia-Land ist es den arabischen Frauen untersagt, mit fremden Männern auszugehen. Mehr noch: Sie dürfen überhaupt nicht ohne die Begleitung von Familienangehörigen ausgehen. Diese Tatsache war dem Mann nicht bewusst. Doch Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Nun sitzt er im Knast. Die ägyptische Botschaft versucht nun über diplomatische Kanäle, die Freilassung ihres Bürgers zu erwirken.
 
Die arabischen Nutzer von sozialen Netzwerken ärgern sich über diesen Vorfall. Insbesondere verstehen Frauen die Entscheidung ihrer Justiz nicht. Sie schreiben, dass nicht nur der Mann hätte bestraft werden sollen, sondern... auch die Frau. „Ich bin saudische Frau. Ich möchte, dass sie beide bestraft werden. Mit Gelächter am Arbeitsplatz zusammen essen... Wo sind ihre Grenzen?“, fragt sich eine junge Frau namens Malak  auf Twitter.

Tweet