Politik
shutterstock.com
Gehört "Rassenlehre" in Sachsen zum Biologieunterricht?
10.02.2019

Wissen sie noch, was zum Biologieunterricht gehört? Eine sächsische Schule meinte, es gehören rassistische Inhalte auch dazu. Die Zehntklässler einer Schule wurden mit den Themen konfrontiert, die eigentlich nur in der neonazistischen Literatur zu finden sind. Der Vorfall ist in den Sächsischen Landtag gelandet.
 
Ein Auszug aus dem Unterrichtsmaterial, den in die Hände der Grünen-Abgeordnete Petra Zais gelangt, beinhaltet typische für die Rassenlehre Inhalte wie Zuordnung der Rassenkreisen nach Gesichtsformen, Hautfarben und weiteren Merkmallen. Welche Schule so ein Unterrichtsmaterial verwendet hat, wurde nicht öffentlich genannt.
 
Der sächsische Kulturminister Christian Piwarz gab darauf eine Antwort und erklärte, dass das präsentierte Unterrichtsmaterial tatsächlich aus einem Themenheft für Biologie aus dem Jahr 1998 stammt. Solche Inhalte werden vom Kulturministerium nicht unterstützt, nicht desto trotz braucht die Schule für die Verwendung solche Unterrichtsmaterialien keine Genehmigung.

Tweet