Politik
shutterstock.com
Hollywoodreif: Ex-Nissan-Chef flieht vor Justiz im Instrumentenkasten
02.01.2020

Diese Geschichte ist sicherlich hollywoodreif. Die spektakuläre Flucht des ehemaligen Nissan- Topmanagers Carlos Ghosn hat viele Facetten. Liebe, Justiz, Wirtschaft und Politik verflochten sich in diesem einzigartigen Fall. Der Ex-Star der Automobilwelt flüchtete aus Japan in einem Kasten für musikalische Instrumente. Die Flucht des wegen Hinterziehung von Milliarden von Euro angeklagten Managers wurde von seiner Frau organisiert. Ghosn befindet sich jetzt in Libanon und muss die juristische Verfolgung der japanischen Anwaltschaft nicht mehr fürchten. Libanon wird seinen Staatsbürger nicht nach Japan ausliefern.

Ghosn hat bereits vier Monate in der japanischen Untersuchungshaft verbracht. Gegen Kaution wurde die Haft mit einem Hausarrest ersetzt. Daraufhin hat als Musiker getarnte paramilitärische Gruppe in sein Haus gekommen, um die Flucht des 65-Jährigen mit einem Privatjet von Japan über Istanbul in den Libanon durchzuführen. Die Operation endete mit Erfolg. Er sei jetzt bei seiner Frau, „frei“ und „sehr glücklich“, ließ er verkünden. Außerdem betonte Ghosn, dass er nicht „vor der Gerechtigkeit“ geflüchtet, sondern aus einem Justizsystem, „in welchem die Schuld des Beschuldigten vorausgesetzt und elementare Menschenrechte verweigert“ würden.
 
Der im Libanon geborene Ex-Manager von Nissan besitzt auch die französische Staatsangehörigkeit und kann ohne weiteres auch nach Frankreich kommen.  „Wenn Herr Ghosn nach Frankreich käme, würden wir Herrn Ghosn nicht ausliefern, denn Frankreich liefert niemals seine eigenen Staatsangehörigen aus", versicherte die Staatssekretärin im französischen Wirtschafts- und Finanzministerium, Agnès Pannier-Runacher. Ghosns Anwalt in Japan Junichiro Hironaka zeigte sich bestürzt über den Vorfall. „Ich bin sprachlos. Ghosns Flucht ist nicht zu entschuldigen“, kommentierte er die überraschende Flucht seines Mandanten. Der glückliche Mandant kann aber nun laut lachen über die Reaktionen der Japaner.
 
 

Tweet