Politik
Iranischer Raketenangriff auf USA Militär mit (angeblich) 80 Toten
08.01.2020

Das erste Opfer des Krieges ist immer die Wahrheit. Diese Binsenweisheit scheint sich wohl auch in dem sich anbahnenden Konflikt zwischen dem Iran und den US Truppen im Irak zu bewahrheiten.
So berichtet das iranische Newsoutlet „PressTV“ , dass bei den Raketenangriffen des Irans auf vom US-Militär genutzte irakische Stützpunkte in der Nacht auf Mittwoch mindestens 80 Menschen getötet worden sind.

Tweet


Bereits einige Minuten später jedoch teilte der Sender mit, dass er die Berichte über die Anzahl der Opfer nicht überprüfen könne. 

Kurz darauf hatte der libanesische TV-Sender „Al Mayadeen“ berichtet, dass bei einem Raketenangriff des Irans auf den vom US-Militär genutzten irakischen Stützpunkt Ain al-Assad in der Nacht auf Mittwoch ein US-Kampfjet zerstört worden sei.
„Die Vernichtung eines der Flugzeuge auf der Start- und Landebahn des US-amerikanischen Teils der Basis wurde bestätigt“, so der Sender.

Tweet


Die Angriffe gelten als Vergeltung für die Ermordung des iranischen Generals Qassem Soleimani, her der Spezialeinheit al Quds und seiner Begleiter durch eine US-Drohne am vergangenen Freitag. Die Attacken auf die amerikanisch genutzten Militärstützpunkte Ain al-Assad im Zentrum des Landes und eine Basis in der nordirakischen Stadt Erbil wurden mittlerweile vom US-Verteidigungsministerium bestätigt.


Indes hatte der iranische Außenminister, Dschawad Sarif, den iranischen Angriff auf einen vom US-Militär genutzten Stützpunkt im Irak, von dem aus eine Attacke auf iranische Bürger und Beamte verübt worden sei, als „Selbstverteidigungsmaßnahme“ bezeichnet.

US-Präsident Donald Trump kündigte an, sich am Mittwochmorgen (Ortszeit) äußern zu wollen. „Alles ist gut!“, schrieb er auf Twitter. Derzeit würden mögliche Opfer und Schäden bewertet. „So weit so gut!“, fügte Trump hinzu. „Wir haben das stärkste und am besten ausgestattete Militär überall auf der Welt, bei weitem!“.

Tweet


Iran feuert Raketen auf US-Stützpunkte im Irak

„Der Iran hat verhältnismäßige Maßnahmen zur Selbstverteidigung im Übereinstimmung mit dem Paragraphen 51 der Uno-Satzung getroffen, indem er den Stützpunkt angegriffen hat, von dem aus ein feiger Angriff gegen unsere Bürger und ranghohe Amtspersonen verübt wurde“, schrieb Sarif auf Twitter. 

​„Wir streben nicht nach einer Eskalation oder Krieg, aber wir werden uns gegen jede Aggression verteidigen“, fügte er hinzu.

Tweet


Neun Raketen sind laut der Nachrichtenagentur AFP auf den irakischen Militärstützpunkt Ain al-Asad abgefeuert worden, auf dem US-Truppen stationiert sind. Ein Sprecher der US-Regierung hat dies inzwischen gegenüber Reuters bestätigt. Die iranische Revolutionsgarde hat sich zu dem Angriff bekannt.
Einigen Medienberichten zufolge ist nicht eine, sondern mindestens zwei US-Militärbasen im Irak attackiert worden. Ein weiterer Militärstützpunkt, der offenbar ebenfalls mit Raketen beschossen wurde, liegt in der nördlichen Stadt Erbil.

Zur Quelle: de.sputniknews.com