Politik
screenshot
Islamisten-Demo: Ein Scharia für Deutschland
21.08.2019

In Hamburg fand am Samstag eine Demonstration, vor der der Verfassungsschutz im Vorfeld gewarnt hat. Die Furkan-Gemeinschaft, deren Ziele eine Islamische Zivilisation und eine Art weltweites Kalifat mit dem Gesetz der Scharia sind, forderte die Freilassung ihres geistigen Führers Alparslan Kuytul. Dabei störten die offensichtlich islamistischen Parolen die Polizei nicht. Auch ein Verstoß gegen das Vermummungsverbot bei Demonstrationen blieb ohne Folgen.

 

Rund 260 Islamisten marschierten durch die Straßen – die Männer vorne, die Frauen abgetrennt hinterher. Zum Teil waren die Frauen verschleiert und zwar so, dass man nur die Augen sehen konnte. Obwohl die Vermummung bei Demonstrationen in Deutschland verboten ist, unternahm die Polizei nichts. Auf die Nachfrage der MOPO konnte die Pressestelle der Polizei keine plausible Antwort liefern.

 

Es ist unklar, was sich die Beamten dabei gedacht haben. War es das Versammlungsrecht, das nicht angetastet bleiben sollte, oder die Religionsfreiheit, die den Frauen die Verschleierung erlaubt. Oder vielleicht eine falsche Vorstellung von der Toleranz? Da in solchen Fällen die Entscheidung im Ermessen der Einsatzleitung liegt, kann nur deren Antwort das Licht ins Dunkel bringen. Eines ist klar: bei Linken-Demos greift die Polizei bei gleichen Verstoßen immer hart durch.

 

 

Tweet