Politik
collage
Lächeln und Freundlichkeit: Linken-Politikerin erzählt von Nazi-Methoden der AfD
14.02.2020

Nach der Wahl in Thüringen werden FDP-Politiker Anfeindungen und Angriffen ausgesetzt. "Es hat Vandalismus gegen Einrichtungen, Bedrohungen und Übergriffe im gesamten Bundesgebiet gegeben", sagte die FDP-Zentrale in Berlin. Die Polizei musste den zurückgetretenen Ministerpräsidenten Thomas Kemmerich vor linkem Mob in Schutz nehmen. Gleichzeitig tritt die Thüringer Linken-Vorsitzende Susanne Henning-Wellsow im Fernsehen auf und behauptet, sich von den AfD-Abgeordneten bedroht zu fühlen. Einmal lächelten die AfD-Politiker sie in einem Aufzug an und luden zu einem Kaffee ein. „Das sind Nazi-Methoden“, meint Henning-Wellsow.

Die Szene wie Henning-Wellsow den Blumenstrauß vor die Füße des frisch gewählten Thüringer Ministerpräsidenten wirft, wurde viral in sozialen Netzwerken verbreitet. Die Politikerin gewann zunehmend an Popularität. Nach der umstrittenen Aktion wurde sie nicht nur von AfD-Politikern zu einem Kaffee eingeladen. Auch die politischen Talk-Shows haben ihr Einladungen zu jeweiligen TV-Sendungen verschickt. Es stellte sich schnell heraus, dass die Redekunst nicht ihre Stärke ist. „AfD-Mitglieder haben eine ganz perfide Nazi-Methode: Sie sind besonders höflich! Sie laden mich zum Beispiel einfach auf einen Kaffee ein oder grüßen mich freundlich und sind nett zu mir. Das sind ganz klare Faschisten.“

Dass solche Menschen im deutschen Landtag sitzen, ist schon eine ganz bedrückende Tatsache. Es ist auch bedauernswert, dass es Wähler gibt, die solche Menschen freiwillig wählen. Was aber ganz schlimm ist, ist die Tatsache  dass die Mainstream-Medien in ihrem Kampf gegen die AfD diese Menschen fast zu Helden machen.  

Tweet