Politik
shutterstock.com
Mark Zuckerberg ist ein Roboter?
12.04.2018

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg musste seinen lässigen Kleidungsstil für zwei Tage zuhause lassen. In einer Anhörung vor dem US-Kongress waren T-Shirts nicht erlaubt. In einem strengen Anzug sah der Milliardär trocken und unnatürlich aus. Viele Internetnutzer scherzten sogar, dass Zuckerberg kein Mensch, sondern ein Roboter, bzw. ein Außerirdischer sei.
 
Den Nährboden für die Spekulationen gab Zuckerberg selber. In einem öffentlichen Auftritt verwickelte er sich in Widersprüchen über seine eigene Person. „Ich war ein Mensch. Das heißt, ich bin auch jetzt ein Mensch. Immer noch. Ich sagte über mich in Vergangenheit, und meinte nicht, dass ich kein Mensch bin.“ Es ist also keine Überraschung, dass diese verworrene Rede für Spott und Häme sorgte.
 
Vor dem US-Kongress musste halb Mensch halb Roboter Zuckerberg über die Datensicherheit seiner Gründung berichten. Fünf Stunden lang an einem Tag und fast genauso viel an dem zweiten Tag musste er seine Erklärungen zu Russlands Einmischung in die US-Wahl, zum Datenmissbrauch durch Cambridge Analytica, zu Redefreiheit und Hassposten und vieles mehr geben. Seine Antworten waren ausweichend und klangen unehrlich. „Wir arbeiten intensiv an diesem Problem“, „Die Verantwortung ist uns bewusst“, „Ich werde das von meinem Team überprüfen lassen“ – „Alles-wird-gut-Botschaft“ war die gewählte Verteidigungstaktik.
 
"Herr Zuckerberg, die Firma, die Sie gegründet haben, repräsentiert in vielerlei Hinsicht den amerikanischen Traum. Aber Sie sind auch dafür verantwortlich, dass daraus nicht ein Albtraum wird", gab der Abgeordnete John Thune dem Facebook-Gründer eine Warnung mit auf dem Weg. Es bleibt nur hoffen, dass sich Zuckerberg diese Warnung zu Herzen nimmt. Vorausgesetzt, dass er ein Herz hat.
  

Tweet