Politik
NordStock / Shutterstock.com
Martin Schulz steht vor einem politischen Comeback?
14.05.2018

Nach seinem Rücktritt als SPD-Chef gab es viele Spekulationen: Was wird nun Martin Schulz weiter tun? Zieht es sich zurück oder gibt es Voraussetzungen für ein baldiges Comeback? Nun mehren sich die Stimmen für sein politisches Comeback auf der Europabühne.
 
Der Berliner Bürgermeister Michael Müller schlug Schulz als Spitzenkandidaten für die Europawahl vor. Schließlich kennt sich Martin Schulz im politischen  Brüssel bestens aus. „Er steht und brennt für dieses Thema. Das nicht zu nutzen, wäre fahrlässig“, plädierte der Berliner Politiker.  Auch andere unterstützen diese Kandidatur. „Ich würde eine solche Spitzenkandidatur von ganzem Herzen unterstützen“, sagte auch Johannes Kahrs, einer der Sprecher des Seeheimer Kreises gegenüber dem „Spiegel“. Europa sei für Schulz ein großes Thema: Er sei „europaweit bekannt, geschätzt, vernetzt und kann und wird Europa vorantreiben“. Diese Entscheidung soll aber erst am Jahresende getroffen werden.
 
Es gibt aber auch eine weitere Möglichkeit für Martin Schulz, weiter für die EU tätig zu werden. Er könnte diesem Medienbericht zufolge – theoretisch – deutscher EU-Kommissar werden. Bis 2019 hat Günther Oettinger (CDU) diese Position inne. Es bleibt aber offen, welche Partei den nächsten deutschen EU-Kommissar stellen wird.
 
Martin Schulz hat aber bisher diese möglichen Ambitionen nicht kommentiert. Es  gibt aber mehrere Kandidaten. Auch Gabriel wurde als Spitzenkandidat für die Europawahl ins Gespräch gebracht, berichtet der Stern. Dann könnte es demnächst wieder spannend werden.

Tweet