Politik
shutterstock.com
Presse: „Operation gelungen, Patient tot“
08.02.2018

Mit Ach und Krach haben die SPD und die Union doch den Koalitionsvertrag abgeschlossen. Die Groko wird regieren, obwohl das Volk und die Medien die erzielte Einigung mit Skepsis betrachten.
 
„Operation gelungen, Patient (fast) tot. Doch der Patient, das ist nicht die SPD, sondern die CDU – und Angela Merkel,“ kommentierte die „Bild“ die wichtigste Nachricht dieses Jahres. Obwohl man auf diesen Tag ungeduldig wartete, konnte man die Enttäuschung nicht verbergen. Viele Medienportale haben sofort auf eine öffentliche Rede von Martin Schulz hingewiesen, in der er klar und deutlich sagte, dass er in die Regierung von Angela Merkel nicht eintreten werde. Nun steht es fest, dass er künftig das Amt des Außenministers bekleiden wird.
 
Das Volk will eine Veränderung sehen. Es stellte sich jedoch heraus, dass es keine echte Alternative zur „ewigen Kanzlerin“ gibt. Die Politiker klammern sich stur an die Macht, haben aber gleichzeitig nichts, was sie ihren Wählern anbieten kann. „Wir schaffen das“ und „es geht irgendwie weiter“ sind Klischees geworden, die selbst die intellektuelle Elite des Landes überkriegt. Der Patient ist tot, und unter dem Patienten sollte man das politische Leben im Land verstehen. 

Tweet