Politik
collage
So unterstützt Erdogan IS-Terroristen
13.08.2019

Bis zur türkischen Invasion 2018 war der nordsyrische Kanton Efrîn die friedlichste Region Syriens gewesen. Die Türkei führte mit ihren FSA-Milizen ein regelrechtes Terror-Regime ein. Entführungen von Zivilisten, Folter und ein Scharia-System, das den Frauen ihr Recht auf Gleichgerechtigkeit raubte, sind die Folgen davon. Dabei griff Erdogan zu den kriegserprobten Akteuren – ehemaligen IS-Kommandeuren.

 

Eine bemerkenswerte Datenbank vom Rojava Information Center (RIC) belegt die bestehenden Verbindungen zwischen hochkarätigen Mitgliedern der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) und die Türkei, einem NATO-Staat wohl gemerkt. Im nordsyrischen Kanton Efrîn sollen rund 40 ehemalige Mitglieder der Dschihadistenmiliz bei der Militärverwaltung arbeiten, die mit dem türkischen Geheimdienst MIT im Verbindung stehen. Das sind Kommandeure, Brigadenführer, Rekrutierungsoffiziere und Koordinatoren - die Informationen über ihre Beteiligung im selbsternannten IS-Kalifat, biografische Hinweise und die jetzige Aufgabe bei den türkischen Besatzungstruppen in Efrîn zeigen, was im geplanten „Friedenskorridor” in Nordsyrien eigentlich geschehen soll.

 

Die 43 ehemaligen IS-Mitglieder, deren Identität die RIC-Mitarbeiter und OSINT-Experten (Open Source Intelligence) bestätigten, wurden zu den Milizen reorganisiert, die sich unter dem Namen „Freie Syrische Armee“ (FSA) verbergen. Jaish al-Islam, Sulaiman Schah und Sultan-Murad-Brigade sind für ihre Kriegsverbrechen bekannt. Auf der Liste der Datenbank steht auch die Name von dem ehemaligen IS-Komandeur in Deir-ez Zor und heute Brigadenführer in Efrîn Isma’il Firas al-Abbar und dem Kommandeur der Sultan-Murad-Brigade Basil Nayef al-Shehab, der für den IS gegen die YPG in Kobanê kämpfte. Diese Datenbank führt nur einen Bruchteil des Ausmaßes der Absprachen zwischen dem IS und der Türkei auf.(...) Die Türkei gehört nur dem Namen nach der internationalen Anti-IS-Koalition an. In Wirklichkeit ist sie ein staatlicher Sponsor von Terrorismus und unterstützt Zehntausende Dschihadisten, darunter etliche mit direkter Verbindung zum IS“, sagte RIC-Mitarbeiter Joan Garcia.

Tweet