Politik
shutterstock.com
Zensur bis ins Absurde: China verbietet die berühmteste Animationsserie
08.10.2019

South Park ist eine US-amerikanische Animationsserie von gesellschaftskritischem, humoristischem Inhalt. Die neue Folge setzt sich mit der chinesischen Diktatur auseinander. Die chinesische Regierung wollte die Kritik nicht akzeptieren. Die komplette Serie wurde aus dem chinesischen Internet gelöscht.
 
Bei der neuen Folge mit dem Titel „Band in China“ handelt es sich um das Leben in China. South Park Held Randy reist nach China, um dort Marihuana zu verkaufen. Er wird verhaftet und landet im Gefängnis, wo er auf Disney- und Marvelfiguren trifft. Er begegnet dort auch Winnie Puuh, der in China seit 2017 verboten ist, da der Bär optische Ähnlichkeiten mit Chinas Präsidenten Xi Jinping aufweist.
 
Die chinesische Regierung hat die Allegorien des Animationsfilms sofort verstanden. Das Verbot wurde kurzerhand aufgehängt. South Park hat seine Fans in China verloren, hat aber das Problem mit den Freiheiten im Land in den Fokus der Öffentlichkeit gebracht.
 
 
  

Tweet