Wirtschaft
Collage
TV-Sendung vom Schüler in die Pleite getrieben
03.04.2018

Die Moderatorin von Fox News Laura Ingraham hat bestimmt vielmal ihren Tweet bereut. Sie machte sich über einen 17-jährigen Schüler lustig, der Amoklauf in einer Schule in Parkland überlebt hatte. Der Schüler wollte nicht den Spott über sich ergehen lassen und rief die berühmten Konzerne zum Werbeboykott der Sendung auf. Viele Firmen unterstützten den 17-Jährigen, sodass der Sendung „The Ingraham Angle“ nun Pleite droht.
 
Beim Schulmassaker von Parkland waren 17 Menschen von einem 19-jährigen Amokläufer erschossen worden. David Hoggs überlebte den Anschlag und schloss sich einer Anti-Waffen-Bewegung an. Viele Universitäten haben seinen Immatrikulationsantrag abgelehnt. Der Schüler meint, dass die Ablehnung durch sein bürgerschaftliches Engagement verursacht worden sei. Die Fox-Moderatorin kommentiere diese Situation auf Twitter: „David Hogg ist von vier Universitäten abgelehnt worden, bei denen er sich beworben hat, und jammert darüber". Dass er bei den renommierten Universitäten mit einem Notendurchschnitt von 4,1 nicht genommen wurde, sei vorherzusehen gewesen, so Ingraham. Der Schüler fühlte sich gekränkt und appellierte an Sponsoren der Sendung.
 
Die Sponsoren fanden Ingrahams Kommentar für unangemessen. Elf der zwölf Sponsoren reagierten mit einem Boykott der Sendung, darunter solche Riesen wie Nestle, Expedia, Tripadvisor und Johnson & Johnson. Die Fox-Moderatorin entschuldigte sich schnell für alle möglichen Gefühlsverletzungen. Hoggs wollte ihre Entschuldigung jedoch nicht annehmen. Die Zukunft der Sendung bleibt offen.

Tweet