Wirtschaft
Slanko Sereda/shutterstock.com
E-Roller sorgen für Verkehrschaos
20.08.2019

Es ist erst zwei Monate her, als E-Trettroller auf den Straßen düsen, und schon gibt es den ersten Aufschrei. Die Städte fühlen sich von den Zweirädern einfach überrumpelt: sie stehen überall rum, es wird oft betrunken und auf Gehwegen gefahren, Unfälle häufen sich. Gegen dieses Chaos wollen nun die Städte vorgehen.

 

In großen Städten wie Berlin will man die Sperrzonen für Tretroller einführen. Verkehrssenatorin Regine Günther (Grüne) schlug vor, dass am Brandenburger Tor, Pariser Platz und dem Holocaust-Mahnmal keine E-Roller geparkt werden dürfen. Die Verleihfirmen vermerkten das bereits in ihren Apps. Auch Abstellen ist im Bezirk Mitte mittlerweile verboten. Auch Bürger beschweren sich zunehmend wegen der Verstöße der Fahrer.

 

Auch ein Verbot fürs Abstellen auf den Gehwegen ist geplant. Das wird vor allem die Autofahrer hart treffen - dafür sollen auch Autoparkplätze zum Opfer fallen. Darüber verhandeln momentan Verleihfirmen mit den Städten. Auch ausreichende Information über die Regeln und Fahr- und Sicherheitstrainings findet man kaum - ein durchdachtes Konzept sieht anders aus.

Tweet