Wirtschaft
shutterstock.com
Filmreifer Millionen-Betrug: Fake-Minister erpressten Geld
06.02.2020

In Paris begann ein Prozess wegen eines Betrugs, bei dem sich ein oder der andere sicherlich amüsieren wird. Die Betrugsmasche der beiden Angeklagten ist genauso simpel wie filmreif: Um ans Geld kommen zu können, gaben zwei Männer vor, berühmte Politiker und Prominente zu sein.
 
Vor Gericht stehen nun der 54-jährige Gérard Chikli und der 35-jährige Anthony Lasarevitsch, die durch eine ausgeklügelte Betrugsmasche mehr als 50 Millionen Euro erbeutet haben. Sie riefen ausländische Staats- und Unternehmenschefs an und gaben sich als früherer Frankreichs Verteidigungsminister und heutiger Außenminister Jean-Yves Le Drian oder sein enger Vertrauter aus. Die „falschen Minister“ baten Politiker, Konzernlenker oder Verbände um eine dringende finanzielle Hilfe für eine „geheime Operation“ des Staates. Dabei verkleidete sich ein von beiden Betrügern als Le Drian, um Videokonferenzen zu organisieren. 
 
Unter den angerufenen Opfern sind zum Beispiel Gabuns Präsident Ali Bongo, der Erzbischof von Paris und rund 150 weitere Entscheidungs- und Würdenträger. Drei davon zahlten tatsächlich: Der türkische Geschäftsmann und Milliardär Inan Kirac blätterte die höchste Summe von 47 Millionen US-Dollar hin. Nach ihren Angaben sammelten Gérard Chikli und sein Komplize Anthony Lasarevitsch das Lösegeld für die französischen Geiseln in Syrien oder für den Kampf gegen Terroristen. Die Ermittler deckten auch eine weitere Betrugsmasche der Beiden auf: Als nächstes wollen sie sich als Prinz Albert II. von Monaco ausgeben.

Tweet