Wirtschaft
shutterstock.com
Frauen-Speisekarte: Restaurant wird zur Geldstrafe wegen Sexismus verurteilt
29.10.2019

Das peruanische Restaurant in der Hauptstadt Lima „La Rosa Náutica“ ist sowohl bei den Touristen als auch bei den Einheimischen sehr beliebt. Wer ein romantisches Abend in einem prachtvollen Ambiente, mit einem spektakulären Meeresausblick und mit der gehobenen Küche verbringen will, findet in diesem Restaurant genau das, was er sucht. Umso überraschender wurde die Nachricht, dass die Besitzer zur Strafe in Höhe von umgerechnet 55.500 Euro verurteilt sind. Der Vorwurf der Behörden - Sexismus und Diskriminierung von Frauen.
 
Diese Marketing-Idee war zwar kreativ, aber umstritten. Die Paare haben im Restaurant zwei Arten von Speisekarten bekommen. Die blaue Speisekarte, die für Männer gedacht war, enthielt die Preise für Gerichte. Die goldene „Frauen-Speisekarte“ war hingegen ohne die Preisangabe versehen. Die Idee war so, dass die Frauen einen romantischen Abend verbringen sollten, ohne sich darüber Gedanken zu machen, was das Essen kostet. Nicht alle fanden die Idee toll. Das Restaurant wurde wegen Sexismus verklagt.
 
„Diese kleinen Dinge wirken harmlos. Aber am Ende sind diese Dinge die Basis eines chauvinistischen Konstrukts, das die Unterschiede zwischen Mann und Frau verstärkt“, bringt Liliana Cerron vom Nationalen Institut für Wettbewerb und Schutz des geistigen Eigentums die Position der Gegner auf den Punkt. Das Gericht zeigte Verständnis für diese Postion. Zusätzlich zur Strafzahlung muss das Restaurant das Personal zum Themenbereich Gleichberechtigung der Geschlechter schulen. Die Speisekarten müssen selbstverständlich geschlechtsneutral überarbeitet werden.
 

Tweet