Wirtschaft
shutterstock.com
Handelskrieg eskaliert: Huawei-Finanzchefin ist nur ein Bauernopfer?
12.12.2018

Die Festnahme der Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou in Kanada war eine böse Überraschung nicht nur für die Chinesin selber, sondern für die ganze Welt. Denn diese Festnahme wird ganz unerwartete Konsequenzen für die globale Politik haben. China betrachtet diesen Schritt als Angriff auf seine nationalen Interessen. Die USA wirft Wanzhou vor, Geschäfte mit Iran gemacht und dadurch gegen die US-Sanktionen verstoßen zu haben. China hat die sofortige Freilassung seiner Bürgerin gefordert.

Kanada plant, die Huawei-Finanzchefin an die USA ausliefern. Derzeit ist die 46-Jährige gegen Kaution auf freiem Fuß. Sie muss aber ein elektronisches Gerät zur Ortung tragen und wird rund um die Uhr von einem Wachdienst überwacht. Die USA will mit diesem Fall Chinas Staatskonzerne davor abschrecken, Geschäfte mit dem Iran zu machen. Die Wahl des Opfers war nicht zufällig. Huawei ist einer der erfolgreichsten Konzerne Chinas und Meng Wanzhou ist Tochter des Konzerngründers Ren Zhengfei.

Die Vergeltungsaktion Chinas ist nur eine Frage der Zeit. Die Finanzexperten stellen sich auf die Eskalation des Handelskriegs zwischen den USA und China ein. Ein kanadischer Ex-Diplomat wurde schon in China festgenommen.

Tweet