Wirtschaft
shutterstock.com
Ranking 2019: In dieser deutschen Stadt verdient man am meisten Geld
02.09.2019

Die Jobbörse StepStone beschäftigt sich seit Jahren mit der Analyse der Löhne von Fach- und Führungskräften in Deutschland: manche Standorte haben einen klaren Gehaltsvorteil. Zum einen sind das die Zentren von zahlungskräftigen Branchen, zum anderen sind in solchen Ballungszentren Lebenshaltungskosten so hoch, dass das Lohnniveau angepasst werden muss. In seinem Gehaltsreport 2019 wertete Stepstone die Gehälter von 85.000 Fach- und Führungskräften in Vollzeit aus. Dabei kam eine Rangliste der „bestbezahlten“ Städte heraus.

 

An der 10. Position steht Wiesbaden. Mit 62.154 Euro Jahresgehalt überschreitet die Stadt rund 4000 Euro den bundesweiten Durchschnittsgehalt von Fach- und Führungskräften. Auf Platz neun befindet sich Mannheim, wo man unwesentlich weniger verdienen kann. Die achthöchsten Löhne gibt es für die hochqualifizierten Mitarbeiter in Köln. Da verdienen sie rund 62.929 Euro jährlich.

 

Auf dem siebten Platz steht noch eine Baden-Württembergische Stadt Ulm mit 63.314 Euro Jahresgehalt. Die Plätze sechs bis vier belegen Bonn (64.644 Euro), Darmstadt (65.171 Euro) und Düsseldorf (66.797 Euro). Der dritte Platz im Ranking gehört der Stadt Stuttgart, die den Fach- und Führungskräften rund 68.016 Euro pro Jahr anbietet. Als zweite Stadt, wo man durchschnittlich 70.625 Euro jährlich verdient, ist München. Und an der Spitze liegt die Bankmetropole Frankfurt am Main. Dort liegen die Gehälter laut StepStone bei 73.170 Euro und somit rund 15.000 Euro höher als Mittelwert in Bundesländern.

Tweet