Politik
shutterstock.com
Reporter undercover: So schlimm sind Discounter-Airlines wirklich
08.10.2019

Günter Wallraff und „Reporter undercover“-Team haben die Discounter-Airlines Ryanair und Eurowings getestet. Das bittere Ergebnis der journalistischen Recherche: Billige Tickets haben einen hohen Preis. Um ein günstiges Angebot zu unterbreiten, sparen die Fluggesellschaften an allen Stellen: bei Mitarbeitern, an Dienstleistungen und sogar an der Sicherheit.
 
Die Ryanair-Ausbildung als Flugbegleiter dauert nur sechs Wochen. Die ausgebildeten Flugbegleiter müssen vor allem eine Schlüsselkompetenz haben: Verkauf von Essen, Getränken und Parfums an Bord. Das Erste-Hilfe-Training beträgt in einem Schulungsplan miserable eineinhalb Tage. "Als maßgebende erfüllende Ausbildung würde ich das nicht ansehen", kommentierte Luftfahrt-Sicherheitsexperte Thomas Friesacher.
 
Bei der deutschen Lufthansa-Tochter Eurowings ist die Situation nicht besser. Miserable Gehälter für Mitarbeiter, vier Minuten Zeit pro Kunde, rigide Spartarife - alles ist darauf ausgerichtet, um den Kunden das Geld aus der Tasche zu ziehen. Und wenn der Kunde plötzlich ein Problem hat, bekommt er eine einfache Antwort: "Wenn sie das nicht zahlen möchten, dann fliegen sie einfach nicht mit."

Tweet