Wirtschaft
shutterstock.com
Seuchen-Alarm! Diese Bundesländer werden wegen Rinderkrankheit zum Sperrgebiet erklärt
28.01.2019

In einem Betrieb in Rheinland-Pfalz ist die Rinderseuche ausgebrochen. Das Seuchengebiet liegt an der Grenze zum Bundesland NRW, sodass Teile der zwei Bundesländer im Umkreis von 150 Kilometern zur Sperrzone erklärt werden mussten. Teile vom Sauerland, Hagen und Düsseldorf sind ebenfalls betroffen.

Die Bauern aus den betroffenen Regionen müssen nun mit erheblichen Einbußen rechnen. Rinder, aber auch Schafe und Ziegen sind für diese Krankheit anfällig. Da diese Krankheit für Tiere tödlich ist, werden die Einschränkungen beim Handel und Beförderung von Tieren mindestens zwei Jahre dauern. Für Menschen ist die Rinderseuche ungefährlich.

Das Virus wird durch Mücken, sogenannten Gnitzen, übertragen. Hohes Fieber, vermehrtes Speicheln, Schwellungen der Kopfschleimhäute und Blaufärbung der Zunge sind typische Symptome der Krankheit.

 

Tweet