Wirtschaft
Collage
Sex-Orgien bei Hamburger Ex-Bürgermeister: So verprasst er sein Vermögen
11.07.2018

 
Nach dem Erpressungsskandal musste der Hamburger Ex-Bürgermeister Ronald Schill seine politische Karriere aufgeben. Gekränkt wanderte der 60-Jährige nach Rio de Janeiro ein, wo er sich nun als erfolgreicher Playboy verkaufen will. Das wirkt jedoch ganz armselig.
 
Er  betrachtet #Metoo-Skandale als Blödsinn und beharrt auf seinem Recht, hübschen Frauen Sätze wie: "Geiler Arsch, Baby!" zu sagen. In Brasilien geht das mindestens. Viel Geld hat er für die Dolce Vita aber nicht. Er lebt von 1900 Euro Rente als Ex-Bürgermeister. Auch die korrupten Politiker in Deutschland haben Anspruch auf ein umfangreiches Sozialpaket. Die Rente reicht für ein Haus in einer Favela und „billige“ Brasilianerinnen für eine Nacht.
 
„Ich werde nie wieder dauerhaft nach Deutschland zurückkehren", sagt Schill gegenüber TV-Sendung „Goodbye Deutschland“. „Hier gibt es noch die Faszination zwischen echten Kerlen und herrlichen Weibern“,  argumentiert er seine Einstellung. Man kann aber einwenden, dass die echten Gründe darin bestehen, dass in Deutschland niemand ihn wirklich braucht. Selbst für seine 1900 Euro Rente.
 

Tweet