Wirtschaft
shutterstock
Preise für Trinkwasser steigen deshalb so extrem?
07.08.2017

Das Umweltministerium und die deutschen Wasserversorger schlagen Alarm: Aufgrund der hohen Nitrat-Belastung könnte das Lebensmittel Nummer eins bald um bis zu 62 Prozent teurer werden.
 
Zwar hatte das Umweltministerium vor einer Preissteigerung des Trinkwassers von 45 Prozent gewarnt, die deutschen Wasserversorger rechnen aber mit deutlich mehr. Die hohe Nitratbelastung würde den Unternehmen zunehmend Probleme bereiten, erklärte Martin Weyand, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes BDEW der „Süddeutschen Zeitung“. Laut Schätzung der Bundesregierung könnten ein Drittel der Messstellen zu hohe Nitratwerte aufweisen.
 
Die etwa 6.000 deutschen Versorgungsunternehmen müssen sich aber an deutlich niedrige Grenzwerte halten als den gesetzlich vorgeschriebenen. Demnach wird der Grenzwert in nahezu allen Messstellen im Bundesgebiet überschritten. Deshalb könnte sich die Aufbereitung von Trinkwasser extrem verteuern. Weyand warnte vor einer Preissteigerung von bis zu 62 Prozent in den betroffenen Regionen. In der Landwirtschaft sieht der BDEW-Geschäftsführer den Hauptverursacher und fordert deshalb eine Verschärfung des Düngerechts, das bislang noch zu viele Ausnahmen erlaube. 

Tweet