Wirtschaft
Collage
Trotz Digitalisierung: Die deutsche Bürokratie ist nicht zu besiegen
06.11.2018

Behörden in vielen Ländern passen ihre Dienstleistungen der Ära der Digitalisierung an. Mit einem Mausklick können die Bürger in Kanada, den USA, Großbritannien, Österreich und der Schweiz fast alle amtlichen Urkunden bestellen. Deutschland ist immer noch meilenweit davon entfernt. Nach Angaben des jüngsten E-Government-Monitors ist die Nutzung digitaler Verwaltungsangebote sogar zurückgegangen.

Einerseits belegt die Studie, dass die Nachfrage an digitalen Dienstleistungen der Behörden groß ist. Andererseits wird festgestellt, dass „die bestehenden Angebote nicht ausreichen“, sagt Hannes Schwaderer, Präsident des Netzwerkes für die Digitale Gesellschaft. Obwohl die Bundesregierung einen ambitionierten  Plan zur Digitalisierung der Verwaltungsangebote angekündigt hat, bleiben die Erfolge aus.

Das bedeutet, dass sich die deutschen Bürger die lästigen Behördengänge nicht sparen können. Egal, ob es um den Antrag auf Kindergeld oder einfach um die Ummeldung des Wohnortes geht, man muss in den meisten Fällen zum Amt. Im Digitalindex der EU-Kommission belegt Deutschland Platz 21. Das ist eine Schlappe für die Politik.

Tweet